Warum Traumacoaching

Überwiegend rät man traumatisierten Menschen sich einen Psychologen zu suchen, welcher in der Regel tiefenpsychologisch/ verhaltenstherapeutisch arbeitet. Die Ängste welche mit solch einer Therapie einhergehen sind einschneidende Erlebnisse und erfordern in der Regel viel Mut und Zeit. Die Ängst und Veränderung die solch eine Therapie ebenfalls mit sich bringen, verhindern meist den Menschen sich auf den Weg zu machen.

Bei meinem Traumcoaching begebe ich mich gemeinsam mit ihnen auf den Weg, einen guten Umgang mit ihren Trauma zu finden. Sie selbst bestimmen was möglich und nötig ist. Dabei ist es mein größtes Ziel, sie als eigenständigen Menschen zu sehen und wieder ins Erleben zu bekommen. Selbstbestimmt am Leben wieder teilzuhaben und sich selbst zu verstehen.

Wenn sie ihre eigenen Verhaltensweisen erkennen und sich erklären können, haben sie auch die Chance darauf zu reagieren und damit zu leben.

Auch für begleitende Menschen (PartnerInnen, Eltern, Pflegeeltern, PädagogenInnen, TherapeutenInnen, SozialarbeiterInnen, usw.) ist es elementar wichtig, seinen Gegenüber zu verstehen und individuell zu unterstützen. Gemeinsam ist der Weg meist leichter und verständlicher.

Aus meiner langjährigen Erfahrung als Ergotherapeutin, Heilpädagogin und Traumacoach finde ich einen Weg mit ihnen zusammen, um mit dem Trauma umzugehen.